Schulleben

Hospitationen
Die Kolleginnen sind immer gerne bereit, Eltern, Kindern, Erziehern und anderen am Unterricht und Schulbetrieb Interessierten – wenn möglich nach Voranmeldung – einen Einblick in ihr Unterrichtsgeschehen sowie in das Schulleben zu gewähren.
Für die jeweils künftigen Schulanfänger und ihre Eltern gibt es einen oder auch mehrere feste Hospitationstage, denen eine persönliche Einladung vorausgeht. So haben die neuen Erstklässler schon die Möglichkeit, beobachtend und auch aktiv am Unterricht eines ersten Schuljahres teilzunehmen. Sie können sich darüber hinaus einen ersten Eindruck von ihrer neuen Wirkungsstätte verschaffen und sicher auch schon Bekanntschaft mit den künftigen Schulkameraden schließen.

Alle Kinder lernen Singen
Seit 2009 beteiligen wir uns an dem Projekt Singpause.
Die Singpause findet zurzeit an 58 Düsseldorfer
Grundschulen statt. Sie fördert alle Kinder von der ersten bis zur vierten
Klasse und wird unkompliziert in jedem Klassenraum durchgeführt. Außer den
Stimmen wird kein weiteres Musikinstrument benötigt.
Angeleitet werden Schüler von ausgebildeten Sänger/-innen, die vormittags, zweimal wöchentlich für jeweils 20 Minuten in die Klassen gehen. Singend erarbeiten sie musikalische Grundkenntnisse nach der Ward-Methode sowie ein breites,
internationales Liederrepertoire.
Während der SingPause bleiben die Grundschullehrer im Klassenraum und profitieren
selbst vom fachqualifizierten Singen. Sie lernen zusammen mit ihren Schülern
neben der Stimm- und Gehörbildung und rhythmischer Schulung durch die Ward-Methode, zahlreiche Lieder kennen, die sie in ihrem Unterricht verwenden können.
Die erlernten Lieder werden in den jährlich stattfindenden Konzerten in der
Tonhalle von allen Schüler/-innen gemeinsam aufgeführt. Geleitet von ihren
Singleiter/-innen singen sie als großer Chor Eltern und interessierten Gäste
vor. Dieses beeindruckende Erlebnis macht erlebbar, was die SingPause bewirkt.

Frühstück
Das tägliche Frühstück findet nach der großen Pause in den Klassenräumen statt. Hierfür haben die Kinder ihre eigenen Becher und Frühstückssets bereit liegen. Eine Kiste Wasser, die jeweils reihum von den Kindern mitgebracht wird, und vorher bestellter Kakao oder Milch stehen dafür zur Verfügung. Das Essen bringen die Kinder selbst mit. Diese Frühstückspause dauert ungefähr 15 Minuten. Es wird darauf Wert gelegt, dass die Kinder während des Essens sitzen und so eine ruhige Atmosphäre entsteht, die durch das Vorlesen eines Buches durch die Lehrerin oder Abspielen einer Hörspielkassette unterstützt wird.Die Frühstückspause endet mit einer 5-minütigen Lesezeit für alle Kinder. Die Kinder der Klassen 1 bis 4 und ihre Lehrer versammeln sich viermal im Schuljahr zu einem gemeinsamen Frühstück. Dieses findet jeweils am letzten Unterrichtstag vor den Ferien nach der großen Pause statt und dauert in der Regel eine Schulstunde. Die Vorbereitung für das Frühstück (Einkaufen, Aufbauen etc.) übernehmen dabei im Wechsel die einzelnen Klassen. Ein paar Tage vor dem gemeinsamen Frühstück wird von allen Kindern ein Kostenbeitrag von 1 bis 2 € eingesammelt. Das gemeinsame Schulfrühstück soll als positive Einstimmung in die Ferien dienen und das Zusammengehörigkeitsgefühl sowie das Verständnis füreinander verstärken.

Morgenkreis
Beim Morgenkreis handelt es sich um einen ritualisierten Erzählkreis, der in der Regel montags morgens in der Klassengemeinschaft stattfindet. Die Kinder haben die Möglichkeit, ihren Klassenkameraden von ihrem bedeutendsten Wochenend- oder Ferienerlebnis zu berichten. Wer nicht erzählen möchte, gibt das Wort an den nächsten Schüler weiter.
Als Wocheneinstieg bietet diese Unterrichtsform vielfältige Vorteile für die Kinder und den Lehrer. Das Erlebte schafft für alle Schüler einen Anreiz, zu formulieren, sich den anderen mitzuteilen und so ihren mündlichen Sprachgebrauch zu üben. Dabei sollen die Erzähler gleichwohl darauf achten, sich kurz zu fassen, deutlich zu sprechen und wesentliche Aspekte zu schildern. Die anderen Kinder lernen zuzuhören, da sie nur so von ihren Klassenkameraden interessante Geschichten erfahren können und so die Freizeitaktivitäten der Mitschüler besser kennen lernen. Sofern die Zuhörer es wollen, dürfen sie beim Erzähler nachfragen. Dadurch kann ein Einstieg in eine lebhafte Diskussion gefunden werden, wobei darauf geachtet wird, dass Gesprächsregeln zunächst eingeführt und auch eingehalten werden.
Der Lehrer hat darüber hinaus die Möglichkeit, sich so über den Lernfortschritt der Schüler im Bereich des mündlichen Sprachgebrauchs zu informieren.

Aktivitäten/Öffnung unserer Schule nach außen
In Unterbach ist die Schule in viele Aktivitäten außerhalb der normalen Schulzeit eingebunden.
Die Aktivitäten sind unterschiedlicher Art, zum Beispiel Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen, die Teilnahme an Festen verschiedener Art, Wettbewerbe auf dem sportlichen Gebiet, Wettbewerbe kreativer Art, Aktivitäten, die aus dem Umfeld der Schule sind.
Die Schule nimmt in unterschiedlicher Form an Festen und an einigen Veranstaltungen des Stadtteils teil. Alle Klassen übernehmen einen bestimmten Zeitraum im „Ewigen Gebet“.
Traditionell wird auf dem Pfarrfest Stockbrot verkauft und seit Sommer 2006 gestaltet die Klasse 3 einen kleinen Auftritt. Der Erlös geht an die Gemeinde über.
Alle zwei Jahre findet in Unterbach ein Heimatfest statt. Unsere Schüler übernehmen einen Programmpunkt bei dieser Veranstaltung.
Zu den feststehenden Festen gehört auch der Kinderkarneval in Unterbach, der bereits im Januar beginnt. Meist zwei Gruppen der Schule bereiten für dieses Kinderfest Programmpunkte vor.
Nunmehr finden auch die Unterbacher Kulturtage statt, die nicht mehr parteilich sondern neutral organisiert werden. In jedem Jahr soll ein anderer Bereich der Kultur im Vordergrund stehen. Die Schüler beteiligen sich beispielsweise mit Bildern zu einem bestimmten Thema.
Viele Wettbewerbe und Veranstaltungen fordern zur Teilnahme auf. Von Fall zu Fall wird über die Teilnahme entschieden. Sowohl Klassen als auch einzelne Schüler haben bereits mit Erfolg an verschiedenen Veranstaltungen teilgenommen.

Feiern und Feste
In Absprache mit der Elternschaft und ihrer engagierten Beteiligung finden jedes Jahr zwei große Feste statt.

Sommerfest
Es bildet den Abschluss eines Schuljahres und alle zwei Jahre den Abschluss einer Projektwoche. Traditionsgemäß werden auf dem Sommerfest immer die Sieger der Bundesjugendspiele geehrt mit Urkunden und Pokalen.
In den Jahren der Projektwoche werden die Ergebnisse der Kinder vorgestellt, in den anderen Jahren wechselt die Gestaltung des Festes. Entweder werden Spiele durchgeführt oder dank des Fördervereins gibt es Attraktionen wie Zauberer, Mitmachtheater o.ä. Es kann auch unter einem gemeinsamen Motto stehen, an dem sich Schüler, Lehrer und Eltern beteiligen.

Weihnachtsfeier
Für unsere große gemeinsame Weihnachtsfeier übt eine Klasse ein Theaterstück ein, welches auf unserer Bühne in der Turnhalle Eltern und Kinder erfreut. Die anderen Klassen zeigen kleinere Darbietungen, so dass alle Kinder am Programm beteiligt sind. Nach der Aufführung ist in zwei Klassenräumen Gelegenheit zu zwanglosen Gesprächen.
Unsere Eltern sorgen für das leibliche Wohl der Gäste.

St. Martin gehen die Lehrer mit ihren Klassen mit dem Martinszug. Die Mantelteilung findet auf dem Breidenplatz statt, Kinder der 4. Klasse sprechen den Text dazu.

Am Altweiberdonnerstag dürfen die Kinder mit Kostümen kommen, und es findet eine gemeinsame Feier der Schulkinder beider Unterbacher Grundschulen in der Wichernhalle statt, wobei das Kinderprinzenpaar und die Tanzgarde zu Gast ist und außerdem zwei Schulklassen etwas vorführen.

In unregelmäßigen Abständen (in der Regel einmal pro Schuljahr) findet eine Autorenlesung für die Kinder, manchmal auch abends für die Eltern statt

Neben den Bundesjugendspielen führen wir jährlich einen Sponsorenlauf zugunsten der Welthungerhilfe durch.

An Informationsabenden sprechen geladene Fachleute vor Lehren und Eltern zu allgemeinen Fragen und Problemen wie z.B. Gewalt an Schulen, Sexueller Missbrauch etc.

Theater
Mindestens einmal im Jahr wird entweder von einer Klasse oder von allen Schülern ein längeres Theaterspiel eingeübt und im Rahmen eines Festes präsentiert.
Kleinere Theaterdarbietungen werden beispielsweise zur Einschulungsfeier oder zum Kinderkarneval klassenintern geprobt. Die Kinder lernen hierbei vielfältig: Selbstdarstellung und Zurücknahme, Kooperation, deutliche Artikulation, Herstellen von Requisiten und Bühnenbild, Einfühlen in eine Rolle, Reflexion und vieles mehr.
Der regelmäßige Theaterbesuch im Kinder- und Jugendtheater bietet Gelegenheit, Freude am Theaterspiel zu entwickeln und Impulse für die eigene Arbeit aufzugreifen.

Klassenfahrt
In der Regel fährt die 4. Klasse zu Beginn des Schuljahres 2-4 Tage in eine Jugendherberge in der näheren Umgebung.
Die Fahrt sollte zu Anfang des Jahres gemacht werden, damit die Klassengemeinschaft davon noch profitieren kann. Gemeinsam mit Kindern und Eltern wird die Fahrt geplant und ein Programm entworfen. Nach der Fahrt wird häufig eine Jugendherbergszeitung von Kindern erstellt.

Segelwoche
Die 4. Klasse führt eine Segelwoche am Unterbacher See durch und kann hier den Optimistenschein erwerben.

Ausflüge
Einmal im Jahr machen wir mit allen Kindern zusammen einen Ausflug in die nähere Umgebung (Unterbacher See, Neandertal, Wald und Feld Unterbach/Erkrath), besuchen einen Zoo oder einen Spielplatz.